Jugend filmt Kulturerbe–Orte im Oderbruch

Schöpfwerke, Heimatstuben, Kirchen, Boden-und Baudenkmäler- spannende Orte, die das kulturelle Erbe einer Landschaft erlebbar machen. Bei dem Projekt „Jugend filmt Kulturerbe – Orte Oderbruch“ entsteht eine Filmreihe zu ausgewiesenen Kulturerbe-Orten in der Region. Innerhalb einer Projektwoche können die Kinder und Jugendlichen die Filmtechnik kennenlernen und ausprobieren, eigene Szenen filmen, Interviews führen und am Ende alles zusammen schneiden bis ein kurzer Film entsteht und Premiere gefeiert wird.

Die Filmreihe „Kinder von Golzow“ ist weltweit bekannt. Der siebte Teil „Jugend filmt“ stellen uns mit dem Dokumentarfilm „Dorfgeflimmer“ das Filmmuseum Golzow als Kulturerbe-Ort vor.

Der Dokumentarfilm „Der Kulturhafen Groß Neuendorf“ wurde von Jugendlichen aus Ortwig, Groß Neuendorf,  Letschin und Gusow zusammen in der ersten Sommerferienwoche produziert.

Ein Dokumentarfilm zur Bockwindmühle in Wilhelmsaue. Entstanden in Kooperation mit dem Boberhaus in Letschin.

Jugendliche der Klassen 7 + 8 der Salvador Allende Schule in Wriezen begaben sich auf Spurensuche zum Kulturerbe-Ort Alter Hafen in Wriezen.

„Land in Sicht“ ein Dokumentarfilm zur Geschichte und Zukunft Oderbergs im Norden des Oderbruchs. Entstanden in Zusammenarbeit mit dem Kulturerbeort Binnenschifffahrtsmuseum Oderberg.

Eine Kirche, die nicht mehr steht, soll wieder aufgebaut werden – ein Film von 6 SchülerInnen der 7. Klasse der Salvador Allende Schule In Wriezen.

Der Trickfilm über das Schul- und Bethaus Wuschewier entstand mit der Oberschule Neutrebbin.