Jahresthema 2021 Eigensinn

Kartoffel legen

Eigensinn — mit diesem Begriff werden verschiedene Schichten ländlicher Kultur angesprochen. Zum einen verweist er auf die sprichwörtliche Sturheit des Bauern, die man als Unbelehrbarkeit oder Uneinsichtigkeit abwertet.
Aber Eigensinn verlangt auch Widerstandsgeist. Wer eigensinnig ist, lässt sich von anderen nicht gern hereinreden und beansprucht eine Souveränität kraft eigener Praxis. Es sind vor allem die subsistenzwirtschaftlichen Erfahrungen des Landlebens, in denen sich der ländliche Eigensinn zeigt. Auch das Wort »Sinn« sollte nicht übersehen werden: Es verweist darauf, dass die ländliche Praxis im besten Falle eine hohe geistige Auskömmlichkeit hat.
Während die städtischen Versorgungsgesellschaften sich neuen Moden und Sprachregeln gegenüber meist sehr anpassungsbereit zeigen, verhält sich das Land gegenüber der dynamischen Gesellschaft oft sperrig. Diesem tradierten Befund, wonach die Welt auf dem Land 100 Jahre später untergeht, soll in unserem Jahresthema am Beispiel des Oderbruchs nachgespürt werden: in der Subsistenzwirtschaft und der ländlichen Kommunikation, beim dörflichen Naturschutz, in der Festkultur, im Vermögen des Reparierens und natürlich im Eigensinn des Sammelns. Dazu laden wir Sie herzlich ein!

Partnerprojekte zum Jahresthema EIGENSINN